Computer & Internet

Seite 1 von 212

Der der zu Facebook gehördende Messenger WhatsApp hat lange entsprechende Pläne dementiert, Werbung einführen zu wollen, doch ab dem kommenden Jahr wird WhatsApp doch Werbung einführen.

Der Grund dafür scheinen anhaltende Verluste zu sein. Die Benutzer wird es sicherlich nicht erfreuen und diese Maßnahme wird dem führenden Messengerdienst viele Nutzer kosten, das ist sicher.

WhatsApp – Geschäftsführer (COO) Matt Idema kündigte in einem Gespräch mit der Deutschen – Presse – Agentur (dpa) an, dass Firmen vom kommenden Jahr an Werbung im Messengerdienst schalten können. Die Anzeigen werden dann wohl im „Status-Bereich“ zu sehen sein und nicht in privaten Chats erscheinen.

Weiterlesen

Ab August können DSL Kunden dank Supervectoring eine Geschwindigkeit von bis zu 250 MBit/s erhalten. Bislang konnte man via VDSL lediglich eine Geschwindigkeit von 100 MBit/s bekommen.

Um das schnellere Internet bekommen zu können, bedarf es allerdings eines neuen Routers, da nicht jeder Router diese Umstellung bewerkstelligen kann. Mehr als doppelt so viel Datendurchsatz, und somit bis zu 250 Megabit pro Sekunde, sollen die neuen VDSL Tarife, dank Supervectoring, bringen.

Ab August sind die neuen Tarife in einigen Regionen Deutschlands bei der Telekom oder 1&1  zu  haben. Andere Anbieter dürften in den nächsten Monaten folgen.

Weiterlesen

Die Kooperation zwischen Sky und O² (Telefonica) ermöglicht dem Kunden jetzt zu einem fairen Preis, sowohl das Sky Ticket zu buchen, als auch mit der Datenoption O² Free unabhängig vom noch restlichen Datenvolumen, Sky auf dem Smartphone zu schauen.

Die O² Free Option ist bei allen All-in Tarifen für 5,00 € zusätzlich buchbar und sorgt dafür, dass nach dem Verbrauch des inklusiv – Datenvolumes die Drosselung auf 64 KB nicht mehr erfolgt.

Der Kunde wird nur noch auf 1 Mbit gedrosselt, was durchaus das streamen von Musik oder Filme auf dem Smartphone trotz Drosselung ermöglicht. Weiterlesen

Er selbst wurde von ihnen entthront, nun soll er ihr Verteidiger werden: Der Ex-Bundesminister Karl-Theodor zu Guttenberg hat einen neuen Job bei der EU-Kommission – als Berater zur Unterstützung von Internetaktivisten.

Neelie Kroes, die niederländische EU-Kommissarin für die digitale Agenda, soll ihren eigenen Worten nach bereits wenige Wochen nach Guttenbergs Rücktritt als Verteidigungsminister ihm um Hilfe ersucht haben. Sie wolle keine „Heiligen, sondern Talente“, rechtfertigte sie ihre zugegebener-weise zynische Wahl. Kritiker werfen ihr vor, für Guttenberg nichts weiter als ein Sprungbrett zurück in die Politik zu sein. Dieser dementierte auf dem Fuß, dass er gar nicht zurück in die Politik wolle, und schon gar nicht in die deutsche.

Lieber wolle er vorerst in den USA bleiben und über die EU-Kommission Internetaktivisten in autoritären Ländern zu mehr Internetfreiheit verhelfen. Inwieweit Guttenberg dazu wirklich talentiert ist, ist fraglich. Auf die Frage, welche Aufgaben Guttenberg überhaupt habe und wann mit ersten Ergebnissen zu rechnen sei, antwortete Kroes, Guttenberg sei talentiert und für Detailfragen „habe wir jetzt keine Zeit“. Ergebnisse werde man bei Bedarf zur gegebener Zeit vorgelegen.        Weiterlesen

Mit dem neuen mobilen Betriebssystem iOS 5 bietet Hersteller Apple zahlreiche neue Funktionen für die Geräte iPhone, iPad und iPod Touch. Insgesamt gibt es mehr als 200 neue Features, die man hier alle im Detail gar nicht aufführen kann. Eine der wichtigsten Neuerungen ist die Mitteilungszentrale, mit welcher man die Vielzahl an Nachrichten, die man ständig bekommt, besser sortieren und ordnen kann. Die Mitteilungszentrale kann stets durch einen simplen Strich nach unten gestartet werden. Dadurch wird für mehr Übersicht und Ordnung gesorgt, was für viele Leute einen riesigen Vorteil darstellen dürfte. Für Leseratten ist der neue Zeitungskiosk eine schöne Neuerung. So sorgt der Kiosk wie auch ein realer Kiosk dafür, dass alle neu erschienenen Zeitungen und Magazine direkt nach dem Erscheinen übersichtlich an einem Ort sortiert werden. Der Nutzer kann schnell und direkt über den Kiosk die neuen Zeitungen abrufen und lesen. Auch der Zeitungskiosk sorgt dafür, dass alles übersichtlicher und geordneter wird.

Die neue Software iMessage ist ein nützliches Hilfsmittel zur Kommunikation. Mit diesem können Nutzer von iPhone, iPad und iPod Touch unbegrenzt Nachrichten an Leute versenden, die ebenfalls diese Software nutzen. Nicht nur simple Texte lassen sich verschicken, auch Fotos oder Videos. Die App iMessage erleichtert das Chatten deutlich und ist ebenfalls eine sehr praktische Neuerung, die begeistert. Ein ebenfalls kommunikative Neuerung ist die direkte Implementierung des sozialen Netzwerkes Twitter im iOS5. Hiermit kann man von nun an mobil twittern, ohne sich vorher umständliche Apps herunterladen zu müssen. Twitter ist von vornherein mit an Bord und kann fleißig genutzt werden.

Wer zur Vergesslichkeit neigt oder einfach gern alles übersichtlich hält, wird sich auch über die neuen Merklisten zur Erinnerung freuen. Hiermit kann man einfach alles, was man für wichtig erachtet und woran man gerne erinnert werden würde, in die Software eintragen. Die Erinnerungen kann man auch an Orte koppeln, d.h., wenn man diese Orte besucht, wird man vom Gerät auch direkt dran erinnert. Leute, die gerne fotografieren, dürften mit den neuen Funktionen der Kamera viel Spaß haben. So findet man eine neue Auslösertaste und kann die Kamera-App auch beim verriegelten Bildschirm schnell öffnen, um kein spannendes Motiv zu verpassen. Zudem hat man die Option, dass die Fotos direkt auf alle anderen Geräte geladen werden. Die Fotos können dann auch direkt mit der neuen Fotos Apps bearbeitet und optimiert werden.

Das neue iOS 5 bietet neben diesen noch viel mehr spannende Neuerungen, sodass sich eine Installation sehr lohnt!

Facebook ist ohnehin nicht alleine in der Welt der sozialen Netzwerke im Internet. Jedoch gab es wohl bisher keinen derart ernst zu nehmenden Konkurrenten wie der Internet-Gigant Google, mit der entsprechenden Plattform Google+. Der Anstieg der Nutzerzahlen spricht eindeutig für sich, denn bereits in der ersten Woche erreichte das Netzwerk Google+ über 2 Millionen Nutzer. Mittlerweile sind es weitaus mehr, auch wenn es noch immer nicht ganz an Facebook heran reicht. Doch was ist Google+ und welche Unterschiede bietet es im Vergleich zu Facebook?

Wie und warum Facebook funktioniert, brauchen wir an dieser Stelle nicht näher zu erläutern. Vielmehr wollen wir auf die Unterschiede eingehen, die zwischen Google+ und Facebook bestehen. Grundsätzlich ist sowohl Google+ als auch Facebook ein soziales Netzwerk. Jedoch unterscheidet sich das Ganze schon im Bereich der „Postings“. Will man bei Facebook einen Post oder Pinnwandeintrag setzen, so wird dieser in der Regel für alle angezeigt. Man kann dies zwar ein wenig einschränken, jedoch nicht wie es bei Google+ der Fall, womit wir auch bei dem Hauptmerkmal der Unterscheide wären. Das „Postingproblem“ hat Facebook erkannt und letzte Woche durch ein Update reagiert.

Google+ ist insgesamt darauf bedacht so zu funktionieren, dass es dem Nutzer einfach und schnell möglich ist, Posts und Einträge nur mit bestimmten Leuten zu teilen. Das Ganze wird bei Google+ „Circles“ genannt. Diese Cirlces stehen im Wesentlichen nur für die einzelnen Gruppen, in die man seine Freunde ein kategorisieren kann. Dies ist wie schon gesagt sehr einfach und man blickt sofort durch.

Vor- und Nachteile im Vergleich zu Facebook

Bei Google+ geht es also im Wesentlichen um dasselbe,  jedoch mit ein paar Änderungen. Für viele Nutzer mag das ein Vorteil sein, im Großen und Ganzen bleibt jedoch abzuwarten, ob Google+ ein wirklicher Konkurrent für Facebook wird. Da momentan die meisten Bekannten und Freunde wahrscheinlich immer noch Facebook nutzen, bleibt Facebook meist noch die logische Konsequenz der sozialen Netzwerke, schließlich möchte man dort sein, wo auch möglichst alle Freunde sind. Google+ bietet durch die genannten Circles jedoch auch tolle Funktionen und kann in jedem Fall mithalten. Spiele & App´s sind auf Facebook natürlich um ein vielfaches mehr vorhanden, allerdings wird Google da in nächster Zeit auch nachziehen.

Wir sind Anonymous. Wir Vergeben nicht. Wir Vergessen nicht. Negativer Bericht über die Gamescom ruft Anonymous auf den Plan und ruft zum Boykott auf. Die Hackergruppe Anonymous hat sich mit einer Videobotschaft an RTL gewandt, in dem mit Konsequenzen gegenüber dem Sender gedroht wird.

Die verzerrte Computerstimme erklärt dabei: „Ihre Darstellung der Gamer Community ist eine bodenlose Frechheit. Ihre Darstellung der Gamescom beruht auf Vorurteilen und Lügen.“. Weiterhin erklärt die Stimme das Operation RTL gestartet wurde und ruft zum Protest auf. Bis jetzt ist allerdings noch nichts weiter von seiten Anonymous passiert und ob überhaupt was geschehen wird bleibt weiterhin fraglich. Anonymous hatte mit der Operation Payback im Dezember 2010 für aufsehen gesorgt. Nachdem Unternehmen wie Visa und Mastercard die Konten von Wikileaks gesperrt hatten, griff Anonymous mit sogenannten DDOS Attacken die Server der Geldinstitute an und legte diese zeitweise Lahm.

In dem Bericht über die Gamescom wurde durch einseitige Berichterstattung das Bild erschaffen, dass die überwiegende Mehrheit der Besucher dunkle Schlabberklamotten trägt und unangenehm riecht. Desweiteren sollen die sogenannten Nerds Probleme mit Frauen haben, was die Community bewusst in ein schlechtes Bild gerückt hat. RTL und der zuständige Redakteur haben sich zwar mittlerweile entschuldigt, doch will die Niedersächsische Landesanstalt dennoch den Bericht überprüfen.

Steve Jobs, Mitgründer und langjähriges Vorstandsmitglied von Apple Inc., ist als Konzernchef zurückgetreten. In einem Brief an den Verwaltungsrat des Unternehmens erklärt Jobs, er könne nicht länger seine „Aufgaben und Erwartungen als Apple-Chef erfüllen“. Er möchte jedoch weiterhin Mitglied und Vorsitzender des Aufsichtsrates und „Apple-Mitarbeiter“ bleiben und empfiehlt gleichzeitig Tim Cook als seinen Nachfolger.

Jobs hatte sich in den vergangenen Jahren bereits teilweise krankheitsbedingt aus dem Tagesgeschäft des Konzerns zurückgezogen: Er leidet an Bauchspeicheldrüsenkrebs. Die Nachricht vom Rücktritt Jobs‘ führte dazu, dass die Apple-Aktien um über fünf Prozent fielen. Es ist jedoch nicht zu erwarten, dass Apples Erfolgsgeschichte einen größeren Einbruch erlebt: Tim Cook, der von Jobs gewünschte Nachfolger, vertrat den Konzernchef bereits mehrfach, als dieser sich aufgrund seiner Krankheit einige Auszeiten nehmen musste.

Apple Inc. wurde 1976 von Steve Jobs, Ronald Wayne und Steve Wozniak gegründet, damals noch unter dem Namen Apple Computer Inc. Zu der frühen Erfolgsgeschichte des Unternehmens gehören die Entwicklung des Apple II, eines der in den 1980er Jahren erfolgreichsten Personal Computer und die Einführung einer grafischen Benutzeroberfläche in den PC-Markt. Das iPhone, das Apple 2007 erstmals vorstellte, wurde bis Anfang 2011 über 100 Millionen mal verkauft und gehört wie der tragbare Musikabspieler iPod zu den kommerziell erfolgreichsten Produkten des Unternehmens.

Offizielle Ankündigungen zum iPhone5 gibt es bisher keine, dafür aber genügend ernst zunehmende Hinweise. So sind sich viele Finanzanalysten einig, dass Apple im September 2 neue Handys auf den Markt bringen wird. Das schließen sie aus Materiallieferungen und Marktanalysen. Die Seite 9to5mac.com will erfahren haben, dass die Vorbestellung ab dem 30. September erfolgen kann und die Auslieferung zum 7. Oktober stattfinden soll. Allerdings nur in den USA. Aber auch auf Twitter soll ein Mitarbeiter den Verkaufsstart des iPhone5 für September bekannt gegeben haben. Der Eintrag verschwand aber schnell wieder.

Nach Vorstellung der neuen Version des Betriebssystems iOS, dessen Veröffentlichung im Herbst 2011 erfolgen soll, sind sich Experten einig, dass dies nicht über ein Update passieren wird sondern im Zusammenhang mit einen neuen Gerät. Die erhoffte Ankündigung des iPhone5 auf der WWDC blieb aus und so bleibt nur noch die jährliche Pressekonferenz von Apple im September, dessen Datum gut zu den ganzen Gerüchten rund um das iPhone5 passt.

 

Was hat die Telekom und 1&1 gemeinsam? Mir fallen da gleich zwei Gemeinsamkeiten auf und zwar hat 1&1 und somit die Telekom die wohl beste Technik anzubieten, welche es derzeit auf dem deutschen Markt gibt und die zweite Gemeinsamkeit ist der Kundenservice. Bis hierhin hört sich das alles ganz gut an, doch weit gefehlt, denn die beste Technik sollte auch funktionieren, damit man von der Technik etwas hat. Beim Kundenservice erlebt man sowohl bei der T-Schrott als auch bei 0&0 das wohl grösste Kino!

Ist man irgendwann an dem Zeitpunkt angelangt und benötigt den Kundenservice, so sollte man im Vorfeld folgendes beachten:
– Bringt Zeit mir (sehr viel Zeit)
– Bringt Eure Nerven und am besten die eures Partners auch noch mit
– Erwartet nicht, das man Euch versteht, geschweige denn Euch hilft!
– Besorgt Euch einen Sandsack, er wird nach dem Telefonat Euer einziger Ansprechpartner sein  🙂
– Ggfl. Telefonnummer der Notfallseelsorge oder dem psychologischen Dienst bereithalten

Die Wartezeit ist der Knaller und wenn man mal einen Ansprechpartner hat, so ist dieser meistens sowieso nicht Zuständig und das Wartekarusell am Hörer geht in die nächste Runde und von diesen Runden haben die ganz viele! Um eine Bankverbindung zu ändern reichen 3 Wochen nicht aus, was passiert wenn man mal ein wirkliches Problem hat? Die Werbung des Providergiganten suggeriert Kundenservice, Kundenzufriedenheit, Geld zurück Garantie und vieles mehr, doch sobald der Vertrag abgeschlossen ist heißt es „Zahlen und Klappe halten“ und nur bis dahin ist man dort ein guter Kunde. Das Fazit aus den Erfahrungen der 1und1 Internet AG entspricht der Überschrift und Bedarf keinerlei Kommentar!

Die Gleichgültigkeit dem Kunden gegenüber ist so erschreckend, dass man sich die Frage stellen muss, warum solche Firmen solche enormen Umsätze tätigen? Würde ein normaler Dienstleister in einem kleinen Betrieb nur im entferntesten so mit seinen Kunden umgehen, so dürfte sich dieser bereits jetzt eine Nummer beim JobCenter ziehen, da sich das keiner gefallen lassen würde. Die Konzerne hingegen haben einen -Persilschein- und arbeiten wie sie wollen, machen Millionen und setzen Zusätzlich die kleinen Arbeiter
vor die Türe. Das ist Deutschland!

sektory.com hat seine 1&1 Werbung entfernt und für kein Geld der Welt wird hier noch einmal Werbung von diesem Haufen geschaltet.

Seite 1 von 212

Folge uns

Twitter369
Facebook2K
Instagram3K
RSS
GOOGLE
Whatsapp

Hastags